Ik stah van feern

Text: Hilde Frauke Wichmann-Steen

Musik: Otto Groote

 

Kickst du na d' Maan

an't Hemelstelt

bün ik bi di

so wied de Welt

kickst du na d' Maan

an't Hemelstelt

bün ik bi di

so wied de Welt

 

MienHart so vull

hebb di so geern

ik denk an di

un stah van feern

kiek over't Schütt

kann di dor sehn

so'n Jank na di

bün so alleen

 

Kickst du na d'...

 

Ik ligg un ligg

koom neet to Ruh

ik kann neet slapen

dat maakst du

ik much di sehn

hebb di so gern

bün di so nah

un stah van feern

 

Kickst du na d'...

 

Ein sehr schönes Liebesgedicht, verfasst von Hilde Frauke Wichmann-Steen. Das Bild, dass zwei Liebende den Mond als Spiegel nutzen und damit ein klein wenig ihre Sehnsucht stillen, hat mir ganz besonders gut gefallen.

 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.